Sauerkrautsaft bei Darmbeschwerden

Sauerkraut und Kartoffel

Wirksam gegen Darmbeschwerden

Wenn wir normalerweise von einem Jungbrunnen sprechen oder schreiben, ist die Rede von Cremes usw. die unsere Haut jünger wirken lassen. Nun es gibt auch einen Jungbrunnen für unseren Darm, der im Übrigen eines grössten Organe in unserem Körper ist. Sauerkraut kennen Sie wahrscheinlich und einige werden es auch schon gegessen haben, aber den Sauerkrautsaft kennen nicht so viele Menschen. Der Saft ist tatsächlich ein Jungbrunnen für den Darm, denn die hohe Menge an Vitamin C und Milchsäure trägt zur Regenerierung des Darms bei. Menschen, die also unter Darmbeschwerden leiden, wie zum Beispiel unter einer eingeschränkten Darmfunktion, können ihr Leiden mindern. Die Milchsäurebakterien vom Sauerkraut kommen auch in einem gesunden Darm vor, sie sorgen für die Entgiftung sowie für eine gesunde Verdauung. Der Sauerkrautsaft wird als schmackhaft und gut bekömmlich beschrieben und er ist kalorienarm.

Die Anwendung und Wirkung von Sauerkrautsaft

Der Sauerkrautsaft wird bei Blähungen, Verstopfung und Verdauungsproblemen angewendet und sorgt schnell für eine Linderung. Zudem wirkt der Sauerkrautsaft entschlackend und entgiftend für den Körper, was aufgrund der heutigen Ernährung sehr wichtig ist. Gesunde Menschen sollten den 2 Gläser Sauerkrautsaft morgens direkt nach dem Aufstehen trinken. Leiden Sie unter andauernden Verdauungsproblemen und Verstopfungen, eignet sich eine Sauerkrautsaftkur über mehrere Tage, um den Darm und die Verdauung wieder in Tackt zu bringen. Da der Saft kein medikamentöses Abführmittel ist, können Sie diesen bei Beschwerden in grossen Mengen regelmässig trinken. Nebenwirkungen gibt es bei den Sauerkrautsaft keine.

Sauerkrautsaft selber zubereiten

Ein selbst hergestellter Sauerkrautsaft ist viel gesünder und schmeckt vielen besser. Für die Herstellung benötigen Sie nur 270 Gramm Weisskohl und 750 ml stilles Mineralwasser. Empfohlen wird hier ein Wasser aus dem Supermarkt, da dieses über wenig Chlor verfügt und so auch nicht die Milchsäurebakterien absterben. Verrühren Sie nun das Kraut mit dem Wasser und lassen Sie dieses drei Tage lang bei Zimmertemperatur gären. Verwenden Sie als Schüssel am besten eine Schüssel mit einem Deckel. Durch den Deckel wird der Gärprozess unterstützt.. Decken Sie die Schüssel aber nicht komplett ab, sondern lassen Sie noch ein kleines Luftloch vorhanden. Nach drei Tagen können Sie dann das Kraut herausnehmen und über ein Sieb schütten. So erhalten Sie den Krautsaft. Das Kraut werfen Sie weg, da dies nicht mehr benötigt wird. Wenn Sie den Saft nicht sofort trinken, stellen Sie ihn in den Kühlschrank und verzehren Sie diesen innerhalb von 24 Stunden.

Sauerkrautsaft aus dem Reformhaus

Sie können auch den Sauerkrautsaft aus dem Reformhaus verwenden. Durch den Kauf sparen Sie sich natürlich Zeit, denn diesen Saft können Sie sofort trinken. In Reformhäusern oder Naturkostläden erhalten Sie hochwertige Säfte von verschiedenen Herstellern. Empfohlen wird zum Beispiel der Sauerkrautsaft von Biotta. In den verschiedenen Schweizer Naturkostgeschäften können Sie sich auch ausführlich über die Wirkung und Anwendung des heilenden Saftes beraten lassen.

 

u  Artikel © Blue Mountain Media Schweiz
u  Bild © depositphotos.com