Holundersaft - Vitamine, Eisen und Zink

Seit vielen Jahren ein beliebter Saft

Aufgrund der Wirkung, ist der Holundersaft schon seit vielen Jahren beliebt. Er wird in vielen gesundheitlichen Bereichen eingesetzt und überzeugt mit seinen positiven Effekt. Der Grund dafür sind die Vitamine A und C, wie auch Eisen und der vorhandene Zinkanteil. Zu kaufen gibt es den Holundersaft in allen Reformhäusern. Oder noch besser, Sie stellen ihn einfach selber her.

Holundersaft herstellen

Für die Herstellung des Holundersafts benötigen Sie einen Dampfentsafter oder einen Kochtopf, 1 Kg Holunderbeeren und 100 bis 200 Gramm Zucker. Möchten Sie die Holunderbeeren selber pflücken, eignet sich der Zeitraum von August bis September. Sonst erhalten Sie diese in Bioläden und ebenfalls in Reformhäusern. Geben Sie Holunderbeeren in den Kochtopf und kochen diese etwa 20 Minuten lang auf.

Durch das Kochen werden die Beeren zu Brei und können anschliessend gut passiert werden. Achten Sie darauf, dass der Saft während dem Passieren nicht zu sehr spritzt, da die Flecken nicht mehr zu entfernen sind. Nach dem Passieren zerdrücken Sie die Masse mit einem Küchenpapier und fangen den Saft auf. Bevor Sie den Saft in Flaschen abfüllen, sollten Sie diese richtig auskochen, damit sie steril sind. So ist der Saft auch länger haltbar. Geben Sie zu dem Saft auch den Zucker mit in die Fläschchen. Die Zubereitung mit dem Dampfentsafter ist um einiges leichter. Hierbei müssen Sie nur die Beeren in den Dampfentsafter geben.

Da der Entsafter dafür sorgt, dass die Beeren platzen und ein Auffangbehälter für den Saft besitzt, müssen Sie die Beeren nicht pressen um den Saft zu erhalten. Achten Sie unbedingt darauf, dass Sie die Holunderbeeren gut sortieren. Grüne oder sehr hellrote Beeren sollten nicht verwendet werden. Auch müssen Sie die Beeren vor der Zubereitung gründlich abwaschen und reinigen.

Verschiedene Anwendungsgebiete des Holundersafts

Der Holundersaft wird vielfältig angewendet. Ob bei Erkältungen, oder für die Stärkung des Immunsystems. Auch bei starkem Schwitzen, ist die Wirkung des Holundersafts sehr stark. Sie können den Holundersaft in einen Tee mit mischen oder direkt ein paar Löffel pur trinken. Der Holundersaft unterstützt zudem die Heilung von Wunden und Entzündungen und Sorgt dafür, dass das Blut im Körper gereinigt wird.

Was zu beachten ist

Wichtig ist, dass die Holunderbeeren richtig aufgekocht werden, da diese Sambunigrin enthalten und dieser Stoff leicht giftig ist. Der Stoff sorgt für Durchfall, Übelkeit, Schwindelanfälle und Magenschmerzen. Schlimmere Schäden sind Herzrhythmusstörungen und starke Sehbeeinträchtigungen. Erst durch das richtige Aufkochen verliert dieser Stoff seine Wirkung und dadurch auch das vorhandene Gift.

Der Holundersaft schmeckt sehr gut und kann mehrere Monate gelagert werden. Dabei sollten Sie darauf achten, dass er kühl und in einem dunklen Raum untergebracht wird. Den Holundersaft gibt es auch schon fertig in Reformhäusern und Apotheken zu kaufen und wird auch von vielen Ärzten empfohlen.

 

u  Artikel © Blue Mountain Media Schweiz
u  Bild © depositphotos.com