Wie funktioniert eine Saftkur

Gesünder in wenigen Tagen

Eine Saftkur kann für Ihren Körper sehr gut und gesund sein. Sie können diesen entschlacken und dazu auch noch ein paar Kilos abnehmen. Allerdings gibt es einiges, was Sie bei der Saftkur beachten müssen, damit die Kur auch wirklich effektiv ist und das bewirkt, was Sie sich wünschen.

Keine feste Nahrung

Während einer Saftkur dürfen Sie keine feste Nahrung zu sich nehmen, sondern nur die Säfte trinken. Dies benötigt natürlich einiges an Disziplin, da auch immer wieder Heisshungerattacken auftreten können. Empfohlen wird, dass Sie einen Tag vor der Kur nur Obst oder Gemüse essen und auf andere Nahrungsmittel verzichten. So können Sie Ihrem Körper einfacher auf die Saftkur vorbereiten und halten demnach auch länger durch. Denn schon nach etwa 2 Tagen gewöhnt sich Ihr Körper an diese Kur und er verlangt auch keine festen Nahrungsmittel mehr.

Welche Säfte dürfen auf den Tisch

Sie können frei wählen, welche Saftkur die Richtige für Sie ist. Auf dem Tisch dürfen Getränke aus Obst, Gemüse und auch aus Kräutern. So haben Sie während der Saftkur ein wenig Abwechslung. Gut ist es, wenn Sie die Säfte selber frisch pressen und anrichten, da Ihr Körper auch so genug Vitamine zugeführt bekommt und keine Mangelerscheinungen auftreten. Auch schmecken die selbst gepressten Säfte um einiges mehr, als Säfte aus dem Kühlregal im Supermarkt.

Wie die Saftkur wirkt

Bei einer Saftkur muss keine festen Nahrungsmittel verdaut werden. Daher braucht der Körper auch weniger Energie und der Stoffwechsel wird geschont. Durch die Saftkur fühlen Sie sich schon am zweiten Tag viel leichter und schlanker und bekommen so natürlich noch mehr an Motivation. Obwohl die Saftkur sehr radikal ist, ist sie dennoch auch sehr gesund für den Körper, da dieser so entschlackt wird und Sie zudem auch noch ein paar Kilos verlieren können. Zudem wird der Darm wieder in Tackt gebracht und funktioniert nach der Saftkur so, wie er auch sollte. Des Weiteren fühlen Sie sich, aufgrund der vielen Vitamine, Spurenelemente und Mineralien und Enzymen, schon nach wenigen Tagen deutlich fitter und wohler. Durch die Saftkur werden ausserdem der Blutzuckerspiegel, wie auch das Cholesterin gesenkt und der Körper entwickelt automatisch einen Zellschutz gegen krebserregende Stoffe.

Für eine Saftkur werden nur wenige Nahrungsmittel benötigt. Kaufen Sie sich das Obst und Gemüse, welches Ihnen auch wirklich schmeckt. Es gibt viele Rezepte, welche dabei behilflich sind, leckere Säfte zu mixen. Wenn diese schmecken, halten Sie die Saftkur auch automatisch länger durch.

 

u  Artikel © Blue Mountain Media Schweiz
u  Bild © depositphotos.com